Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Hintergrund

Gemäß Arbeitssicherheitsgesetzes (AsiG) und den Unfallverhütungsvorschriften BGV A2 ist grundsätzlich ist jeder Betrieb in Deutschland dazu verpflichtet, sich sicherheitstechnisch und arbeitsmedizinisch betreuen zu lassen oder internes Kapazitäten bereit zu stellen, sofern Arbeitnehmer beschäftigt werden.

Ab dem 01. Januar 2011 wird die BGVA 2 die neue Unfallverhütungsvorschrift „Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit„ DGUV Vorschrift 2 ersetzt. Ziel ist es, individuelle Besonderheiten von Unternehmen und Branchen im Arbeits- und Gesundheitsschutz stärker zu berücksichtigen. Es ist jedoch zu erwarten, dass die verpflichtenden Betreuungsstunden im Mittel angehoben werden.

Folgende Aspekte sind bei der Wahl eines Anbieters zu betrachten:

  • Wie hoch sind die Stundensätze in den beiden Bereichen?
  • Gibt es einen Mischpreis, wenn beides beauftragt wird?
  • Welcher Anteil der Stunden wird vor Ort erbracht?
  • Wer erbringt welche Leistung vor Ort (Arzt oder Arzthelfer/in)?
  • Was ist in den Leistungen alles enthalten, welche Aufgaben liegen noch beim Kunden (z.B. die Dokumentation)?
  • Wie ist die Verfügbarkeit des Anbieters?

 

Angebot der DNW

Die DNW hat in diesem Bereich Rahmenvereinbarungen mit Anbietern getroffen, um unseren Kunden ausreichend Kapaziäten zu günstigen Konditionen zu ermöglichen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, um sich über die aktuellen Preise und Kooperationspartner zu informieren!

 

Ihr Ansprechpartner bei uns im Haus:

Steffen Harms

Tel.:0511/8505-341
steffen.harms (at) dnw-online.de

Unsere Partner